Warum ist mir in der Schwangerschaft übel?

Schwangerschaftsübelkeit wird durch die hormonelle Umstellung im Körper ausgelöst.

Die genauen Gründe sind dabei nicht eindeutig geklärt, jedoch gelten vor allem die Hormone Östrogen und das Schwangerschaftshormon HCG als Auslöser.

Besonders in der 5. bis 14. Schwangerschaftswoche leiden viele unter Erbrechen und Übelkeit in der Schwangerschaft. Zu dieser Zeit läuft die Hormonproduktion auf Hochtouren, denn nun bilden sich die Organe, Arme, Beine, Ohren und Nase Ihres Kindes.

Neben hormonellen Faktoren können auch Störungen der Schilddrüse sowie psychologische Belastungen, Stress und Ängste die Schwangerschaftsübelkeit verstärken.

Wie kann ich Schwangerschaftsübelkeit vorbeugen?

Zum Glück gibt es einige hilfreiche Tipps, um Übelkeit in der Schwangerschaft zu vermeiden.

  • Starten Sie entspannt in den Tag: Essen Sie am besten schon im Bett etwas Zwieback, Weißbrot oder Haferflocken und verbleiben Sie noch einige Minuten etwas aufgerichtet im Bett. Stehen Sie dann langsam auf und duschen Sie nicht zu heiß, um Ihren Kreislauf nicht zu sehr zu belasten.
  • Meiden Sie scharfe bzw. stark gewürzte, fette, sehr zucker- oder säurehaltige Speisen.
  • Setzen Sie auf viele kleine statt wenige große Mahlzeiten. Leichte, vitamin- und eiweißhaltige sowie kohlehydratreiche Snacks helfen Ihnen, Ihren Blutzuckerspiegel hoch zu halten und gesund zu bleiben. Vollkornprodukte, Obst und Gemüse liefern Ihnen Ballaststoffe.
  • Trinken Sie zucker- und säurefreie Getränke wie Wasser oder Tee – am besten in kleinen Mengen über den Tag verteilt.
  • Meiden Sie Gerüche, die bei Ihnen Übelkeit in der Schwangerschaft auslösen. Die Klassiker sind hierbei Parfum, Kaffee, Fleisch, Fisch oder Fastfood.
  • Essen Sie vor dem Einschlafen oder auch nachts noch einen kleinen Snack, um die morgendliche Schwangerschaftsübelkeit zu lindern. Denn einen leeren Magen sollten Sie ebenso vermeiden wie einen zu vollen.
  • Achten Sie auf einen gesunden, stressfreien Lebensstil: Schlafen Sie ausreichend, schließlich kosten Sie die Umstellungen im Körper viel Energie. Vitalisieren Sie sich durch Bewegung und frische Luft und entspannen Sie bei Meditationen oder Ihrer Lieblingsserie.

Was tun bei Schwangerschaftsübelkeit?

Folgende Tipps gegen Schwangerschaftsübelkeit können helfen, das flaue Gefühl und den Brechreiz zu bekämpfen:

  • Gehen Sie am besten schon bei aufkommender Übelkeit in der Schwangerschaft an die frische Luft und atmen Sie tief durch.
  • Setzen Sie auf natürliche Helfer: Das bekannteste Hausmittel gegen Schwangerschaftsübelkeit ist Ingwer(tee). Aber auch Kräutertees mit Pfefferminze, Kamille, Melisse, Fenchel oder Anis können helfen. Dank der enthaltenen Bitterstoffe sind auch beispielsweise Grapefruits, Rucola oder Wasser mit Zitronenscheiben hilfreich. Achten Sie im Fall von Ingwer darauf, dass dieser wehenfördernd wirken kann.
  • Haben Sie zur Sicherheit ein kleines Riechfläschchen mit Zitronen- oder Pfefferminzduft in der Tasche, um Gerüche zu neutralisieren, die Schwangerschaftsübelkeit triggern. Auch Ingwerbonbons sind nützliche Begleiter.
  • Lindern Sie Ihre Übelkeit mit bewährten Medikamenten wie Vomex A®.

Wann sollte ich bei Schwangerschaftsübelkeit einen Arzt aufsuchen?

Schwangerschaftsübelkeit ist ein normaler Nebeneffekt der hormonellen Umstellungen des Körpers. Dennoch sollten Sie zum Arzt gehen, wenn Sie sich mehr als 5 Mal am Tag erbrechen müssen, wenn Sie keinerlei Nahrung mehr bei sich behalten oder abnehmen. Bitte halten Sie auch vor der Einnahme von Medikamenten gegen Übelkeit wie Vomex A® Rücksprache mit Ihrem Arzt.

Etwa 2% der Schwangeren – das prominenteste Beispiel ist hier Herzogin Kate – leidet an Hyperemesis gravidarum, einer schweren Form der Schwangerschaftsübelkeit. Diese kann gefährlich sein und sollte daher ärztlich überwacht werden. Anfällig sind hierfür vor allem schlanke Nichtraucherinnen unter 35 Jahren sowie Frauen, die Zwillinge erwarten.

Wir nutzen Cookies und Google Analytics, um diese Website für Sie so interessant wie möglich zu gestalten. Sind Sie damit einverstanden? Datenschutzerklärung Impressum