Unser Wirkprinzip

Unser Wirkprinzip

Wirkstoff

Der Wirkstoff in Vomex A® ist ein chemisch hergestelltes Molekül und heißt Dimenhydrinat. Hierbei handelt es sich um eine Verbindung aus zwei verschiedenen Wirkstoffen, nämlich Diphenhydramin und 8-Chlortheophyllin. Der Diphenhydramin-Anteil gehört zur Arzneimittelgruppe der sogenannten Antihistaminika, im Falle vom Diphenhydramin häufig auch als Antiemetika bezeichnet. Der Chlortheophyllin-Anteil wirkt leicht anregend und wird zugesetzt, um auftretender Müdigkeit entgegenzuwirken.

Entstehung

Die ersten Antihistaminika (eigentlich entwickelt gegen Allergien) kamen bereits in den 1940er Jahren auf den deutschen Markt. Eine der häufigsten Nebenwirkungen war allerdings eine starke Müdigkeit. Kurze Zeit später hat man dafür bereits eine Lösung gefunden, indem man zwei Substanzen kombinierte. Im Zuge der Untersuchungen zu dieser neuen Kombination von Diphenhydramin und Chlortheophyllin wurde dann zufällig entdeckt, dass diese auch gegen Übelkeit hilft. Auch der Kombinationswirkstoff Dimenhydrinat kam Ende der 1940er Jahre in den USA und Deutschland auf den Markt und sieht damit inzwischen auf eine lange Geschichte zurück.

Wirkweise

Dimenhydrinat wirkt direkt in einem Teil des Gehirns, welches als Brechzentrum bezeichnet wird und den Akt des Erbrechens koordiniert.

Dieses Brechzentrum kann durch bestimmte Botenstoffe aktiviert werden. Dazu gehört unter anderem der Botenstoff Histamin. Histamin spielt eine wichtige Rolle im Immunsystem und bei allergischen Reaktionen.

Es wird aber auch als Alarmsignal gebildet, wenn das Nervensystem widersprüchliche Sinneswahrnehmungen aus der Umwelt aufnimmt. Sobald das Brechzentrum stimuliert ist, kommt es zu Schwindel, Übelkeit und Erbrechen.

Auf einem schwankenden Schiffsunterdeck steht man z. B. auf festem Boden und kann mit den Augen einen Gegenstand fixieren, das Gleichgewichtszentrum erkennt aber dennoch eine Schaukelbewegung. Dies führt zu nicht übereinstimmenden Sinneswahrnehmungen, die Stress auslösen und zur Histaminfreisetzung führen. Histamin aktiviert das Brechzentrum und die bekannten Symptome Übelkeit und Erbrechen entstehen.

Der Wirkstoff Dimenhydrinat gelangt über das Blut direkt in das Brechzentrum und blockiert dort die Bindungsstellen für Histamin, sodass Histamin dort nicht mehr hingelangt (daher die Wirkstoffbezeichnung „Antihistaminikum“) und das Brechzentrum nicht mehr stimuliert werden kann.

Wirkdauer

Dimenhydrinat wirkt ca. drei bis sechs Stunden lang, dann wird es von der Leber abgebaut und über die Niere ausgeschieden.

Dauer Icon

Wie entsteht Übelkeit?

Fragen zum Thema Wirkprinzip

Übelkeit kann viele verschiedene Ursachen haben. Vomex® kann nur dann wirken, wenn der Botenstoff Histamin ausgeschüttet wird. Zur alleinigen Behandlung von Übelkeit bei einer Chemotherapie reicht Vomex® z. B. nicht aus.

Abhängig von der eingenommenen Dosis und der individuellen Körperverfassung, kann es vor allem zu Beginn der Behandlung zu Schläfrigkeit Benommenheit, Schwindelgefühl und Muskelschwäche kommen. Weitere Nebenwirkungen finden Sie in der Gebrauchsinformation.

Zu beachten: Die Einnahme von Vomex® kann das Reaktionsvermögen einschränken und sich nachteilig auf die Fahrtüchtigkeit oder die Fähigkeit zum Arbeiten mit Maschinen auswirken.

Wenn eine Neigung zur Reise- oder Seekrankheit bekannt ist, ist es sogar sehr zu empfehlen, vorsorglich Vomex A einzunehmen, damit die Beschwerden erst gar nicht entstehen. Vomex A sollte dann 30-60 Minuten vor Reiseantritt genommen werden.

Vomex® darf nicht angewendet werden,

  • wenn Sie allergisch gegen Dimenhydrinat, andere Antihistaminika oder einen anderen Bestandteil von Vomex® sind
  • bei einem akuten Asthma-Anfall
  • wenn Sie unter grünem Star leiden
  • wenn Sie an einem Nebennierentumor erkrankt sind
  • wenn Sie an Krampfanfällen leiden
  • wenn Sie an einer Störung der Produktion des Blutfarbstoffes leiden
  • bei Vergrößerung der Vorsteherdrüse (Prostatahyperplasie) mit Restharnbildung

Anwendung nur unter besonderer Vorsicht. Besondere Vorsicht ist bei der gleichzeitigen Einnahme von bestimmten Medikamenten (Schlafmittel und Antidepressiva) oder Alkohol geboten, denn diese können die Wirkung von Vomex® verstärken oder verändern.

Die Dosierung von Vomex A® soll sich am Körpergewicht sowie an den individuellen Bedürfnissen orientieren. Wenn vom Arzt nicht anders verordnet müssen insbesondere bei Kindern die Dosierungsvorschrifen in der Packungsbeilage beachtet werden.