Übelkeit bei Reisen mit dem Flugzeug

Quelle: Getty / Vetta

Kalter Schweiß, Schwindel, Kopfschmerzen, Übelkeit und Erbrechen – der Flug in das Urlaubsparadies ist für empfindliche Menschen oft eine Tortur. Aber auch Vielflieger oder Geschäftsreisende, die bislang nie Probleme hatten, können reisekrank werden. Ausgelöst werden die Beschwerden durch einen Konflikt der Sinne. Das Gleichgewichtsorgan meldet durch das ständige Auf und Ab des Flugzeuges dem Gehirn, dass wir uns bewegen. Die Augen jedoch registrieren in dem ruhigen Innenraum des Flugzeuges keine Bewegung. Die Folgen dieses Widerspruches sind Übelkeit und Erbrechen. So weit muss es allerdings nicht kommen. Lesen Sie, wie Sie mit ein paar Tricks Ihren Flug unbeschwert genießen können.

Achten Sie auf den richtigen Sitzplatz!

Um Übelkeit und Erbrechen vorzubeugen, kann der richtige Sitzplatz entscheidend sein. Reservieren Sie Ihren bevorzugten Platz daher möglichst früh, beispielsweise während der Flugbuchung oder online über die Webseite der Fluggesellschaft. Wählen Sie – wenn möglich – einen Sitzplatz in der Mitte des Flugzeuges direkt über den Trag?ächen. Denn dort wackelt das Flugzeug am wenigsten. Damit Sie während des Fluges auch ein paar Schritte Auf und Ab laufen können, sollten Sie einen Gangplatz bevorzugen. Ist dieser jedoch bereits belegt, sichern Sie sich einen Platz am Fenster. Dann können Sie Ihren nervösen Magen beruhigen, indem Sie sich einen Punkt am Horizont suchen und diesen fixieren. Achten Sie darauf, dass Sie nicht direkt neben der Küche sitzen, da bestimmte Essensgerüche die Übelkeit fördern können.

Das sollten Sie sonst noch beachten: 

  • Nehmen Sie ein Medikament gegen Übelkeit mit. Packen sie dieses nicht in den Koffer, sondern in Ihr Handgepäck. Dann haben Sie es bei Bedarf immer zur Hand. Bewährt haben sich Arzneimittel mit dem Wirkstoff Dimenhydrinat. Dieser wirkt direkt auf das Brechzentrum im Gehirn ein und dämpft dessen Aktivität. Die Wirkung tritt innerhalb von 15 bis 30 Minuten ein. Dimenhydrinathaltige Arzneimittel wie Vomex A gibt es in Form von Dragees, Zäpfchen, Sirup oder Retardkapseln rezeptfrei in Ihrer Apotheke. Speziell für unterwegs gibt es Vomex A Reise als Sublingualtablette, die ohne Wasser eingenommen werden kann und unter der Zunge zergeht.
  • Stress kann Übelkeit und Erbrechen verstärken. Versuchen Sie daher, diesen möglichst zu vermeiden, und planen Sie beispielsweise genug Zeit für den Check-in ein.
  • Essen Sie vor Flugbeginn eine Kleinigkeit. Gut geeignet sind leichte Speisen wie ein Obstsalat oder belegte Brote. Verzichten Sie auf Milch und Milchprodukte sowie kalorien- und proteinreiche Lebensmittel.
  • Denken Sie während des Fluges nicht an Ihre Reisekrankheit. Lenken Sie sich ab, indem Sie mit Ihrem Nachbarn plaudern oder Musik über Kopfhörer hören.
  • Versuchen sie zu schlafen. Dadurch werden sowohl Ihr Gleichgewichtssinn als auch Ihre Augen „ausgeschaltet“ und können keine widersprüchlichen Informationen mehr an Ihr Gehirn senden. Vermeiden Sie es, während des Fluges am Laptop zu arbeiten oder zu lesen. Denn während ihr Innenohr Bewegung registriert, blicken Ihre Augen auf einen festen Punkt. Übelkeit und Erbrechen sind die Folge.
  • Wenden Sie Entspannungstechniken an. Bei der progressiven Muskelentspannung nach Edmund Jacobsen beispielsweise werden bestimmte Muskelgruppen gezielt für etwa fünf bis zehn Sekunden angespannt und für etwa 30 und 45 Sekunden entspannt. Konkrete Übungen sind: die Fäuste ballen, die Augen zusammenkneifen, die Schultern zu den Ohren ziehen, den Bauch einziehen sowie die Zehen krümmen und anschließend diese Muskelgruppen wieder lockerlassen. Sie können diese Technik in einem Kurs mit fachkundiger Anleitung oder mithilfe eines Buches, einer CD oder einer App selbst erlernen.
  • Oder vielleicht ist Ihnen autogenes Training lieber? Diese Entspannungstechnik beruht auf einer Selbsthypnose, wodurch körperliche Funktionen wie Atmung oder Puls in einen Ruhezustand versetzt werden. Diese Technik erlernen Sie am besten in einem Kurs.
  • Besorgen Sie sich schon vor Reisebeginn ein paar Meditations-Apps. Diese können Ihnen während des Fluges beim Entspannen helfen.
  • Sollte Ihnen doch übel werden, pressen Sie den Kopf fest gegen die Kopfstütze und – sollten Sie einen Fensterplatz haben – fixieren Sie einen Punkt am Horizont. Dies lindert die Beschwerden.
  • Sollte die Übelkeit auch nach dem Flug anhalten, ist ein Arztbesuch erforderlich.

Wenn Sie mehr zu dem Thema Reiseübelkeit erfahren möchten, lesen Sie auch folgende Beiträge:

Quellen:

HNO: Kinetosen. Ausgabe 5/2000. Letzter Abruf Oktober 2016

Neurologen und Psychiater im Netz: Autogenes Training.

Apotheken Umschau: Progressive Muskelentspannung. 

Notfall+Rettungsmedizin: Kinetose bei Hubschraubereinsätze, Ausgabe 6/2001.

Artikel teilen

Mehr zum Thema

Fragen zum Thema Reiseübelkeit

Egal ob auf dem Schiff, im Auto, im Bus oder im Flugzeug, der Auslöser für Reisekrankheit (oft auch als Seekrankheit bekannt), ist immer eine Irritation des Gleichgewichtssinnes. Ausgelöst wird diese Irritation durch widersprüchliche Sinneseindrücke von Auge und Gleichgewichtsorgan.

Wenn Sie wissen, dass Sie unter Reiseübelkeit leiden, können Sie Vomex A auch präventiv einnehmen. Die Einnahme wird ca. eine Stunde vor Reisebeginn empfohlen. Beachten Sie hierzu, insbesondere bei Kindern, die in der Gebrauchsinformation angegeben Dosierungsangaben.