Reiseübelkeit im Flugzeug

Tipps von Stewardess Jana Holler

Seit 2016 ist Jana Holler Stewardess und bereist jobbedingt die ganze Welt. Das Thema Übelkeit ist im Flugzeug dabei stets präsent. Denn gerade über den Wolken fühlen sich viele Passagiere unwohl, vor allem bei Start und Landung. Jana erzählt, warum viele unter Übelkeit leiden und gibt Tipps, wie man am besten dagegen vorgehen kann.

Ist dir bei deinen vielen Flügen denn selbst schon einmal übel geworden?

„Ja, das kann schon mal vorkommen, bei mir zum Glück aber eher selten. In einem Flugzeug ist man sehr vielen Reizen ausgesetzt (z.B. begrenzter Platz, trockene Kabinenluft, (leichte) Turbulenzen, etc.), aber natürlich spielt auch die eigene körperliche Verfassung eine Rolle. Hat man ausreichend geschlafen, getrunken, gegessen?! All diese Faktoren können dazu führen, dass einem flau im Magen wird.“

Wie geht ihr unter der Crew mit dem Thema Übelkeit um?

„Das Wichtigste in einer Crew ist die Kommunikation. Wir arbeiten immer im Team und unterstützen uns gegenseitig. Sollte einem Crewmitglied übel werden, dann ist es am besten, wenn er/sie das ganz offen sagt.

Die meisten Kollegen reagieren dann sehr empatisch und versuchen dem/der betroffenen Kollegen/in zu helfen. In der Regel reicht es schon, sich kurz zu setzen, eine Cola zu trinken oder etwas zu essen.“

Welche Personengruppe leidet besonders oft unter Reiseübelkeit?

„Meiner Erfahrung nach leiden häufig Menschen unter Reiseübelkeit, die schon sehr lange unterwegs sind und dabei zu wenig essen und trinken.

Aber auch Personen, die selten fliegen und dadurch sehr aufgeregt sind oder sogar richtige Flugangst haben, sind oft von Reiseübelkeit betroffen.“

Welche Tipps zum Vorbeugen von Reiseübelkeit gibst du Fluggästen, die unter Übelkeit leiden?

„Das klingt zwar einfacher gesagt als getan, aber ich rate den Passagieren, sich nicht so zu stressen.  Wer sich im Vorfeld gut informiert und auf eine Reise vorbereitet, der steigt auch entspannter in den Flieger. 

Aber vor allem – nicht reinsteigern! Je mehr man über die Übelkeit nachdenkt und Angst davor hat, desto wahrscheinlicher tritt sie auf. Lieber an etwas Schönes denken und genug trinken, dann ist man gut gewappnet für eine Reise über den Wolken.“

Kann man sich Übelkeit im Flugzeug vielleicht abtrainieren?

„Ja, ich denke das funktioniert tatsächlich. Je öfter man fliegt, desto besser lernt man seinen Körper einzuschätzen und weiß, wie er auf die Gegebenheiten an Bord reagiert. Das gibt natürlich ein wenig Sicherheit.

Passagiere, die vor und während der Reise auf die Bedürfnisse ihres Körpers hören, sind weniger anfällig. Wer sich dessen bewusst ist, kann der Übelkeit entgegengehen, bevor sie überhaupt auftritt. Ansonsten kann man sich mit einem Buch oder einem Film auch ein bisschen ablenken.“

Wie gehst du vor, wenn jemand mit Übelkeit zu kämpfen hat?

„Zuerst einfach für die betroffene Person da sein. Den meisten Menschen ist Übelkeit- grade im Flugzeug - sehr unangenehm. Meistens hilft Cola oder etwas Leichtes zu essen. In wirklich schweren Fällen von Reiseübelkeit kann man auch auf Medikamente zurückgreifen, die wir an Bord für Notfälle vorrätig haben.“

Gab es wegen Übelkeit schon mal eine brenzlige Situation an Bord? 

„Das habe ich zum Glück noch nicht erlebt.“

Wohin fliegst du am liebsten?

„Gute Frage. Am liebsten ins Warme. Es gibt einfach so viele schöne Orte. Ich bin sehr gerne in den großen US- Metropolen wie New York, aber auch an den tollen Stränden in Südamerika. Europa hat auch unglaublich viel zu bieten. Von daher lässt sich die Frage kaum mit einem konkreten Ziel beantworten.“

Was macht dir an deinem Job als Stewardess am meisten Spaß?

„Ich finde die Fliegerei sehr faszinierend. In dem Job hat man die Möglichkeit, immer wieder neue Erfahrungen zu sammeln. Kein Arbeitstag ist gleich. Neues Ziel, neue Crew, neue Gäste. Das macht es für mich sehr spannend und abwechslungsreich. Man sieht Teile der Erde, die man sonst vielleicht nie gesehen hätte. Durch die vielen Eindrücke bleibt man offen und lernt die Schönheit anderer Länder zu schätzen, vor allem aber auch die des eigenen Zuhauses.“


Insgesamt ist es bei Übelkeit im Flugzeug also wichtig, viel zu trinken und an etwas Schönes zu denken. Zur Prävention und Behandlung von Reisekrankheit helfen aber zusätzlich auch zum Beispiel die Vomex A Reise Sublingualtabletten für Erwachsene und Kinder ab 12 Jahren. Sie sind besonders praktisch, da sie ohne Wasser eingenommen werden und direkt unter der Zunge zergehen.


Vomex A® Reise 50mg Sublingualtabletten: Wirkstoff: Dimenhydrinat. Anwendungsgebiet: Prävention und Behandlung von Reisekrankheit (bei Erwachsenen und Kindern über 12 Jahren). Stand: 08/2018-4.

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
Klinge Pharma GmbH, 83607 Holzkirchen, Deutschland

Artikel teilen

Mehr zum Thema

Fragen zum Thema Reiseübelkeit

Egal ob auf dem Schiff, im Auto, im Bus oder im Flugzeug, der Auslöser für Reisekrankheit (oft auch als Seekrankheit bekannt), ist immer eine Irritation des Gleichgewichtssinnes. Ausgelöst wird diese Irritation durch widersprüchliche Sinneseindrücke von Auge und Gleichgewichtsorgan.

Wenn Sie wissen, dass Sie unter Reiseübelkeit leiden, können Sie Vomex A auch präventiv einnehmen. Die Einnahme wird ca. eine Stunde vor Reisebeginn empfohlen. Beachten Sie hierzu, insbesondere bei Kindern, die in der Gebrauchsinformation angegeben Dosierungsangaben.