Reiseproviant: was ist zu empfehlen?

Quelle: Getty / iStock / Getty Images Plus

Ob in der Sonne am Meer oder im Schnee beim Ski fahren oder Rodeln – Urlaubszeit ist für viele die schönste Zeit des Jahres. Gerade empfindliche Menschen oder Eltern mit Kindern können sich jedoch häufig erst richtig freuen, wenn sie am Reiseziel angekommen sind. Übelkeit, kalter Schweiß, Schwindel, Kopfschmerzen und Kreislaufstörungen machen ihnen oder ihrem Nachwuchs die Fahrt zur Tortur. Nicht selten müssen sie sich auch übergeben. Eine sorgfältige Planung des Reiseproviants ist gerade für Menschen, die auf Reisen zu einem flauen Magen neigen, das A und O. Denn sowohl ein leerer als auch ein zu voller Magen können Übelkeit und Erbrechen fördern. Doch nicht alle Lebensmittel bleiben über Stunden frisch und appetitlich. Lesen Sie in unserem Beitrag, was Sie beim Zusammenstellen des Reiseproviants beachten sollten, damit Sie Ihre Reise unbeschwert genießen können.

Leichte Speisen belasten den Magen nicht

  • Als Brotzeit eignen sich dünn belegte Brote oder Butterbrote. Sind kleine Kinder mit auf Reisen, können Sie die Brote in mundgerechte Stücke schneiden. Gut geeignet sind Gemüseschnitzen. Gurkenstückchen beispielsweise sind ideal für lange Fahrten, da sie viel Flüssigkeit enthalten. Kleine Tomaten können die Kinder als Ganzes essen und müssen nicht erst geschnitten werden.
  • Auch Obst ist ideal als Reiseproviant. Gut zum Butterbrot schmecken zum Beispiel Erdbeeren, Pflaumen, Kirschen, Weintrauben, Äpfel oder Birnen. Vorteil dieser Früchte ist, dass Sie oder Ihre Kleinen diese im Ganzen essen können. Verpacken Sie das Obst für die Reise drucksicher und denken Sie auch an Feuchttücher. Damit können Sie klebrigen Finger ganz einfach wieder säubern. Als Alternative eignen sich auch Fruchtriegel.
  • Obst und Gemüse sollten Sie zuhause nur abwaschen und ungeschnitten mit auf große Fahrt nehmen. Der Grund hierfür ist, dass klein geschnittene Früchte – vor allem wenn es warm ist – schneller verderben. Während der Zugfahrten oder bei Pausen können Sie die Lebensmittel schnell klein schneiden.
  • Packen Sie Zwieback, trockene Kekse ohne Füllung, Nüsse oder Trockenfrüchte in Ihre Reisetasche. Diese verderben auch bei wärmeren Temperaturen nicht und eignen sich hervorragend als kleiner Snack während Auto- oder Zugfahrten. Auch Gummibärchen und Bonbons sind zwischendrin mal erlaubt.
  • Verzichten Sie auf Tee- und Leberwurst, Rohwurst und Mett. Grund hierfür ist, dass diese Lebensmittel schnell verderben.
  • Auch Weichkäsesorten sowie Camembert und Quark sollten Sie lieber nicht mit auf Reisen nehmen. Greifen Sie lieber zu Schnitt- und Hartkäsesorten. Zum Beispiel können Sie einen milden Gouda in mundgerechte Stücke schneiden.
  • Für die Pausen eignen sich beispielsweise herzhafte Muffins oder Blätterteigtaschen mit Gemüsefüllung.
  • Ingwer ist ideal gegen Reiseübelkeit, da er den Brechreiz hemmt. Die tropische Gewürzpflanze gibt es als Tee, kandiert oder als Riegel. Für Kinder unter sechs Jahren ist dieses Hausmittel allerdings ungeeignet. Mehr erfahren Sie in unserem Beitrag „Ernährungstipps bei Übelkeit“.
  • Denken Sie auch an ausreichend Flüssigkeit. Als Durstlöscher eignen sich Mineralwasser oder Saftschorlen sowie ungesüßte Tees. Süße Limonaden oder Milch sollten Sie jedoch lieber Zuhause lassen. 

 

 

Rezept: Gemüsemuffins

Zutaten:

2 EL Pflanzenöl
150 g Quark
60 ml Milch
1 Ei
1 rote Paprikaschote
2 Frühlingszwiebeln
2 EL geriebene Emmentaler
200 g Mehl
2 TL Backpulver
½ TL Natron
2 EL geschnittener Basilikum
Salz und Pfeffer

Zubereitung: Heizen Sie den Ofen auf 180 Grad (Umluft) vor. Schneiden Sie die Frühlingszwiebeln sowie die Paprika klein und schwitzen Sie beides in heißem Öl an. Verrühren Sie nun den Quark, die Milch, das Ei, den Käse sowie Salz und Pfeffer in einer Schüssel. Mischen Sie anschließend das Mehl, Backpulver und Natron und geben Sie dieses zu der Quarkmasse, der Gemüse-Mischung sowie dem Basilikum. Füllen Sie alles in die Muffinförmchen und backen Sie diese 30 Minuten, bis sie goldbraun sind.

 

Rezept: Fruchtriegel

Zutaten:

2-6 EL zarte Haferflocken
5 EL Apfelsaft
4 getrocknete, geschwefelte Aprikosen
5 Erdbeeren
1 Tl Butter

Zubereitung: Kochen Sie die Haferflocken mit dem Apfelsaft unter ständigen Rühren für etwa eine Minute. Pürieren Sie nun die Aprikosen, Erdbeeren und die Butter und geben Sie diese Mischung zu den abgekühlten Haferflocken hinzu. Stellen Sie die Masse für eine Viertelstunde in das Tiefkühlfach und heizen Sie den Backofen auf 150 °C vor. Geben Sie anschließend einen Teelöffel auf eine Oblate, legen Sie sodann eine weitere auf die Masse und drücken Sie diese leicht an, sodass sich die Masse dabei zwischen den Oblaten verteilt. Backen Sie zum Schluss den Fruchtriegel für 15 bis 20 Minuten.

 

Weitere Tipps und Tricks zur Vorbeugung von Reiseübelkeit bei Zug- und Autofahrten haben wir auch in den Artikeln „Reisen mit dem Auto“ und „Reisen mit dem Zug“ zusammengestellt.

 

Artikel teilen

Mehr zum Thema

Fragen zum Thema Reiseübelkeit

Egal ob auf dem Schiff, im Auto, im Bus oder im Flugzeug, der Auslöser für Reisekrankheit (oft auch als Seekrankheit bekannt), ist immer eine Irritation des Gleichgewichtssinnes. Ausgelöst wird diese Irritation durch widersprüchliche Sinneseindrücke von Auge und Gleichgewichtsorgan.

Wenn Sie wissen, dass Sie unter Reiseübelkeit leiden, können Sie Vomex A auch präventiv einnehmen. Die Einnahme wird ca. eine Stunde vor Reisebeginn empfohlen. Beachten Sie hierzu, insbesondere bei Kindern, die in der Gebrauchsinformation angegeben Dosierungsangaben.