Reiseapotheke: Baby und Kleinkind richtig schützen

Quelle: iStock / Getty Images Plus / Nadezhda1906

Ob Fernreise, Städtetrip oder Kreuzfahrt – wer mit Baby oder Kleinkind verreist, braucht eine gute Reiseapotheke für alle Eventualitäten. Im entscheidenden Moment verschafft die Reiseapotheke für das Baby nicht nur sofortige Linderung, sondern bietet auch Sicherheit und senkt den Stresspegel. So lässt sich der Urlaub mit Baby genießen und die Reiseapotheke im Gepäck leistet – falls nötig – ihre Dienste. In der Regel kennen Eltern die Mittelchen, Tröpfchen und Cremes, die bei ihrem Kind helfen und sich auch im Alltag bewährt haben. Für den Kurztrip an die Ostsee reichen womöglich die üblichen fieber- und schmerzlindernden Mittel. Wer weiter und länger mit Baby reist, muss sich je nach Reiseziel aber auch auf Reisekrankheit Magen-Darm-Erkrankungen, Zecken und mehr vorbereiten. Sprechen Sie auf jeden Fall vor der Reise mit Ihrem Kinderarzt.

Das hilft beim Druckausgleich

Auf fast jeder Flugreise beschweren sich Babys bei Start und Landung lautstark über die Veränderung des Luftdrucks. Kein Wunder, denn in den ersten Lebensmonaten sind die Nasennebenhöhlen nicht vollständig entwickelt. Um den Kleinen schnelle Linderung bei Ohrenschmerzen zu verschaffen, sollten abschwellende Nasentropfen in die Reiseapotheke für das Baby und auch gleich ins Handgepäck. Zudem hilft Nuckeln bei Ohrenschmerzen und Ohrendruck. Es ist also sinnvoll, die Milchmahlzeiten, ob gestillt oder in der Flasche, auf Start und Landung zu legen.

Fiebersenkende Mittel für die Baby-Reiseapotheke

Bei Schmerzmitteln für Babys und Kinder sind in der Regel zwei Wirkstoffe möglich: Paracetamol und Ibuprofen. Welche Alternative empfohlen wird, hängt in der Regel vom Körpergewicht des Babys, von der Aussage des Kinderarztes und den Erfahrungswerten mit dem eigenen Kind ab. In die Reiseapotheke sollten jedoch beide Wirkstoffe. Bei Babys unter sechs Monaten kommen dabei am besten Zäpfchen zum Einsatz. Ab dem sechsten Monat (und einem Körpergewicht von 5 kg) bietet sich „Fiebersaft“ an, dieser ist leichter zwischendurch zu verabreichen und schmeckt den Kindern meist gut. Ganz wichtig ist es hier die körpergewichtsabhängige Höchstdosis zu beachten!

Was tun bei Übelkeit, Erbrechen oder Durchfall?

In die Reiseapotheke für das Baby sollten gerade bei Reisen in ferne Länder Mittel gegen Übelkeit, Durchfall und Erbrechen. Diese können durch Reisekrankheit aber auch durch die ungewohnten Lebensmittel oder das Wasser ausgelöst werden. Ganz wichtig bei einer Magen-Darm-Erkrankung ist es, dass das Baby nicht zu stark entwässert. Daher sollte ein spezielles Elektrolytpulver mit in die Reiseapotheke für das Baby. Wen das Baby schon Brei und Co. bekommt, ist es wichtig, die Ernährung entsprechend einzuschränken, damit der Magen nicht belastet wird und gleichzeitig die Keime den Körper schnell verlassen. Nun ist viel Flüssigkeit in Form von Wasser und Kräutertees mit Kümmel, Anis oder Kamille gefragt. Traubenzucker darf in kleinen Mengen in den Tee, um den Blutzucker nicht absinken zu lassen. Meistens haben die Kinder bei Übelkeit keinen Hunger – und das ist gut so. Zwei bis drei Tage mit deutlich weniger Essen helfen dabei, die Krankheit schnell zu überwinden. Damit sich die Mitreisenden nicht sofort anstecken, sollte unbedingt Handdesinfektion in die Reiseapotheke. Ob Gel oder Feuchttücher ist dabei Geschmackssache.

Konsultieren Sie auf jeden Fall einen Arzt, sollten sich die Symptome bei Ihrem Baby nicht verbessern.

Was gehört noch in eine Reiseapotheke für das Baby?

Mit Kindern sollte man immer das Unerwartete erwarten – und sich entsprechend vorbereiten. Ob sich das Kleine die Knie beim ersten Rennversuch aufschürft oder im tiefen Gras eine Zecke einfängt, einige Standardmittel sollten unbedingt mit in die Reiseapotheke für das Baby und Kleinkind, auch wenn sie hoffentlich nicht gebraucht werden. Dazu gehört die unerlässliche Wund- und Heilsalbe genauso wie das nicht brennende Wunddesinfektionsspray. Pflaster, Mullbinden und Co. sollten ebenfalls in die Baby-Reiseapotheke. Sonnenschutz zählt zwar eigentlich zu den Kosmetika, ist aber genauso essenziell. Je höher der Lichtschutzfaktor, desto besser! Ist die Babyhaut doch einmal gerötet, hilft ein kühlendes Gel, das man auf die Haut aufträgt. Nicht zuletzt sollten all die Medikamente in die Reiseapotheke, die das Baby vom Kinderarzt verschrieben bekommen hat. Vitamin D, Antiallergika und weitere Mittel sollten nicht nur in die Reiseapotheke, sondern – falls verschreibungspflichtig – auch als übersetzte und beglaubigte Rezeptkopie mit.

Checkliste: Reiseapotheke Baby

Wer einen Trip mit Baby oder Kleinkind plant, sollte die Reiseapotheke sorgfältig vorbereiten. So lässt sich der Urlaub stressfrei genießen. Damit Sie die Reiseapotheke für das Baby schnell zusammenstellen können und sich um nichts weiter kümmern müssen, haben wir eine Vorlage als PDF für Sie vorbereitet. Laden Sie das PDF per Klick herunter, drucken Sie die Checkliste aus und haken Sie einfach ab!

Artikel teilen

Mehr zum Thema

Fragen zum Thema Reiseübelkeit

Egal ob auf dem Schiff, im Auto, im Bus oder im Flugzeug, der Auslöser für Reisekrankheit (oft auch als Seekrankheit bekannt), ist immer eine Irritation des Gleichgewichtssinnes. Ausgelöst wird diese Irritation durch widersprüchliche Sinneseindrücke von Auge und Gleichgewichtsorgan.

Wenn Sie wissen, dass Sie unter Reiseübelkeit leiden, können Sie Vomex A auch präventiv einnehmen. Die Einnahme wird ca. eine Stunde vor Reisebeginn empfohlen. Beachten Sie hierzu, insbesondere bei Kindern, die in der Gebrauchsinformation angegeben Dosierungsangaben.