Checkliste für die Reiseapotheke

Quelle: Getty / iStock / Getty Images Plus

Im Sommer locken Sonne, Strand und Meer viele Menschen zum Baden an die Küste. Die lange Fahrt, das ungewohnte Klima und die andersartigen Speisen lösen bei so manchem Übelkeit, Erbrechen und Bauchschmerzen aus. Besonders die Kleinen leiden häufig an Fieber, Durchfall und kleineren Verletzungen. Nicht immer ist ein Arzt sofort erreichbar. Damit Sie die schönste Zeit des Jahres dennoch genießen können, haben wir in diesem Beitrag die wichtigsten Arzneimittel für Sie zusammengestellt.

Ich packe meine Koffer…

Abhängig vom Reiseziel erkranken bis zu 80 Prozent der Urlauber an Magen-Darm-Infekten. Medikamente gegen Durchfall und Elektrolytlösungen, die den Flüssigkeits- und Elektrolytverlust wieder ausgleichen, gehören daher in jede gute Reiseapotheke. Packen Sie zudem Schmerz- und Fiebermittel, ein Fieberthermometer sowie Arzneimittel gegen Husten, Schnupfen und Halsschmerzen ein. Denn Krankheitserreger machen auch vor dem Urlaub nicht halt! Um kleine Verletzungen oder Wunden richtig versorgen zu können, dürfen Verbandsmaterialien wie Pflaster sowie ein Desinfektionsmittel nicht fehlen. Nehmen Sie auch bei Bedarf ein Mittel gegen Insektenstiche und – last but not least – eine Sonnencreme mit ausreichend hohen UV-B- und UV-A-Lichtschutzfaktor oder mineralischem Filter mit. Ein guter Sonnenschutz ist besonders wichtig, wenn Sie mit kleinen Kindern verreisen. Achten Sie darauf, dass das Produkt wasserfest ist. Halten Sie sich beim Auftragen an das Motto „Viel hilft viel“ und tragen Sie den Schutz lieber zu viel und zu oft auf als zu wenig.

Passen Sie die Reiseapotheke an Ihre Bedürfnisse an

Denn Sie wissen am besten, was Ihre gesundheitliche Schwachstelle oder die Ihres Kindes ist. Wird Ihren Kleinen bei Flugreisen, Autofahrten oder Schifffahrten übel, sollten Sie auf jeden Fall ein Medikament gegen die Reisekrankheit einpacken. Bewährt haben sich Sirupe oder Zäpfchen mit dem Wirkstoff Dimenhydrinat (zum Beispiel Vomex A). Leiden Sie öfters an Lippenherpes oder Sodbrennen, ist es hilfreich, auch diese Arzneimittel einzupacken. Berücksichtigen Sie bei der Zusammenstellung der Reiseapotheke auch, ob Sie Ihren Urlaub in einem Fünfsternehotel verbringen oder mit dem Rucksack durch die Mongolei wandern wollen. Lassen Sie sich hierzu von Ihrem Arzt oder Apotheker beraten, damit Sie im Urlaub alle wichtigen Medikamente in ausreichender Menge dabei haben.

Das sollten Sie zudem noch beachten:

  • Stellen Sie Ihre Reiseapotheke rechtzeitig vor Abfahrt zusammen. Nicht immer stehen im Ausland die bekannten Mittel zur Verfügung und wenn, dann ist der Beipackzettel in einer fremden Sprache geschrieben.
  • Nehmen Sie nur Medikamente mit, die Sie kennen und gut vertragen.
  • Achten Sie beim Zusammenstellen Ihrer Reiseapotheke auf das Verfallsdatum und ersetzen Sie abgelaufene Arzneimittel. Bei Salben, Tropfen oder Sprays gilt das Haltbarkeitsdatum auf der Packung nur dann, wenn diese noch verschlossen ist.
  • Bewahren Sie, bis auf einige Ausnahmen, Arzneimittel bei Zimmertemperatur auf. Dies gilt insbesondere für wärmere Länder. Fieberzäpfchen beispielsweise können schmelzen und sind dann nutzlos.
  • Transportieren Sie die Medikamente nicht im Handschuhfach oder auf der Rückbank, sondern am besten unter dem Autositz.
  • Denken Sie auch an Ihre Auslandskrankenversicherung. In unserem Beitrag „Unfall im Urlaub, Urlaub im Krankenhaus“ haben wir alles Wissenswerte rund um das Thema Versicherungsschutz zusammengestellt.
  • Reisen Sie mit kleinen Kindern? Dann sollten Sie darauf achten, dass die mitgenommenen Arzneimittel auch für diese geeignet sind.
  • Medikamente können für Kinder gefährlich werden. Bewahren Sie diese immer kindersicher auf.
  • Verstauen Sie Medikamente gegen Reiseübelkeit (zum Beispiel Vomex A) griffbereit in Ihrem Handgepäck. Dann haben Sie sie bei Bedarf immer zur Hand.
  • Denken Sie daran, Medikamente, die Sie oder Ihr Kind dauernd einnehmen müssen, in ausreichender Menge (doppelte Menge des Bedarfs) mitzunehmen. Auch diese gehören ins Handgepäck für den Fall, dass das Reisegepäck abhanden kommt.
  • Erkundigen Sie sich bei Fernreisen nach den notwendigen Impfungen.
  • Manche Medikamente müssen zu einem bestimmten Zeitpunkt eingenommen werden. Planen Sie eine längere Fernreise, bei der es zu einer Zeitverschiebung kommt, sollten Sie rechtzeitig vor Abreise Ihren behandelnden Arzt aufsuchen.

Das gehört in eine Reiseapotheke (Überblick)

Verbandsmaterial:

  • Heftpflaster, Blasenpflaster
  • Mittel zum Desinfizieren bei kleinen Wunden
  • Wundschnellverband
  • Elastische Binden und Mullbinden
  • Sterile Wundkompressen
  • Verbandsschere
  • Heftpflaster, Blasenpflaster, Klebeband
  • Pinzette, um Splitter oder Zecken zu entfernen

Arzneimittel:

  • Tabletten und Kaugummis gegen Reiseübelkeit (zum Beispiel Vomex A)
  • Sonnenschutz mit hohem UV-A und UV-B Lichtschutzfaktor (LSF 20 oder höher)
  • Medikamente gegen Erkältung, Husten, Schnupfen und Halsschmerzen
  • Schmerz und Fiebermittel (Bei Kindern: Arzneimittel mit dem Wirkstoff Paracetamol oder Ibuprofen)
  • Digitales Fieberthermometer
  • Mittel gegen Verstopfung
  • Medikament gegen Magen-Darm-Beschwerden
  • Mittel gegen Durchfall, Elektrolytmischungen (z. B. Saltadol)
  • Insektenschutz
  • Brand- und Wundsalbe
  • Bei Flugreisen: abschwellende Nasentropfen für den Druckausgleich
  • Mittel gegen Ohrenschmerzen
  • Medikamente gegen Augenbeschwerden
  • Medikament gegen Sportverletzung und Kühlkompressen
  • Ausreichende Dauermedikamente
  • Ggf. antiallergische oder antibiotische Medikamente (auf Anraten des Arztes) 

DAZ, Reiseapotheke.

Pharmazeutische Zeitung, Reiseapotheke.

Pharmazeutische Zeitung

PTA-Zeitung, Reiseapotheke.

PTA Heute.

Zentrum für Reisemedizin, Reiseapotheke für Kinder.

Artikel teilen

Mehr zum Thema

Fragen zum Thema Reiseübelkeit

Egal ob auf dem Schiff, im Auto, im Bus oder im Flugzeug, der Auslöser für Reisekrankheit (oft auch als Seekrankheit bekannt), ist immer eine Irritation des Gleichgewichtssinnes. Ausgelöst wird diese Irritation durch widersprüchliche Sinneseindrücke von Auge und Gleichgewichtsorgan.

Wenn Sie wissen, dass Sie unter Reiseübelkeit leiden, können Sie Vomex A auch präventiv einnehmen. Die Einnahme wird ca. eine Stunde vor Reisebeginn empfohlen. Beachten Sie hierzu, insbesondere bei Kindern, die in der Gebrauchsinformation angegeben Dosierungsangaben.