Bloggerbeitrag: Thailand-Tipps für die erste Thailand-Reise

Das perfekte Einsteigerland für eine Fernreise oder Asien? Thailand! Auf meiner einjährigen Weltreise besuchte ich es zum ersten Mal. Kam auf den Geschmack und kehrte immer wieder. Schließlich sind die Flüge nach Bangkok meist günstig. Und von hier aus reise ich bequem mit Bus, Bahn oder Flieger weiter. In diesem Artikel verrate ich euch meine besten Tipps für das beliebte Reiseziel in Südostasien.

Warum ihr nach Thailand reisen solltet

Das Tropenziel bietet eine Menge: Sonne, Wärme, atemberaubende Strände, Großstadtleben, Tempel und Märkte. Das Essen ist wahnsinnig gut und bei der Thaimassage bin ich Dauergast. Am allerbesten gefallen mir aber die Menschen. Ich mag es, wie freundlich, offen und neugierig viele sind. Mit Englisch sowie Händen und Füßen bin ich bisher immer klar gekommen.

Beste Reisezeit für Thailand

In Thailand mache ich am liebsten den Winter zum Sommer. So wie viele andere Besucher auch... Wie ihr herausfindet, welche Reisezeit am besten ist? Denn das unterscheidet sich von Ort zu Ort. So gibt es etwa Unterschiede zwischen Südwesten und Südosten.

Ihr findet dazu viele Informationen im Internet, einfach „Beste Reisezeit Thailand“ oder etwa „Beste Reisezeit Koh Samui“ googeln. „Koh“ steht übrigens für „Insel“ und wird auch schon mal „Ko“ geschrieben.

Selbst die Regenzeit kann sich in Thailand lohnen. Denn dann regnet es oft nicht den ganzen Tag über, sondern vielleicht ein paar Stunden. Das können aber schon mal richtige Regengüsse werden. Auf einer Bootsüberfahrt wurde mir nicht nur schlecht, ich wurde auch nass bis auf die Haut. Ich war so froh, als ich endlich im Hotel landete...

Langstreckenflug & Jetlag meistern

Für Thailand suche ich immer nach bequemen Nonstopflügen, auch wenn sie schon mal etwas teurer sind. Der Flug dauert ab Düsseldorf rund 11,5 Stunden, ich muss nicht umsteigen.

Ich reise meist nur mit Handgepäck. Denn bis auf meine schwere Technik (Kamera, Notebook, Tablet etc.) packe ich nur Lieblingskleidung ein, die sich gut kombinieren lässt. Bei rund 30 Grad reichen meist Baumwollshirts, Shorts, Röcke, Sarong, Flip Flops, Badeanzug, Sonnenhut- und brille. Der Lagenlook ist immer gut: Eine Strickjacke hilft, wenn es im Flugzeug, in der Shoppingmall oder im Kino zu kühl wird.

Im Flieger buche ich einen Platz am Gang, damit ich häufiger aufstehen und mir die Beine vertreten bzw. zur Toilette gehen kann. Leider wird mir leicht schlecht, deshalb habe ich immer Vomex A gegen Reiseübelkeit dabei. Auch nehme ich eine Gesichtscreme mit, da meine Haut oft trocken wird.

In Thailand angekommen, stürze ich mich nicht gleich ins Sightseeing-Programm. Schließlich sind es aktuell sechs Stunden Zeitunterschied. Ich versuche mich möglichst schnell an die lokale Zeit anzupassen, mich viel im Freien aufzuhalten und es am Anfang langsam angehen zu lassen.

Ausgangspunkt Bangkok

Bei Bangkok scheiden sich die Geister: Die einen lieben die Stadt mit ihren über acht Millionen Einwohnern. Andere finden sie zu voll, zu laut, zu wuselig. Ich bin gerne dort. So verbringe ich meist je ein bis zwei Tage zum Start und zum Ende meiner Reise in Bangkok.

Hier fahre ich auf dem Fluss, besuche Tempel, Märkte und Rooftop Bars. Besonders schön: In Bangkok sind Luxushotels – anders als etwa in Sydney oder Singapur –bezahlbar. Gerade wenn ihr zu zwei reist. So haben mein Freund und ich uns zuletzt für zwei Tage ein 5 Sterne Hotel gegönnt, für rund 100 Euro pro Zimmer und Nacht.

Thailand Route nach eurem Geschmack

Von Bangkok aus zieht es viele in den Norden nach Chiang Mai. Ich bin eher ein Fan der Strände und Inseln im Süden. Überlegt vorher, was ihr möchtet: Stadtleben in Bangkok? Party wie bei der „Full Moon Party“ auf Koh Phangan? Oder lieber einen ruhigen Pärchenurlaub auf einer Insel? Auswahl gibt es genug. Und ihr könnt von günstig bis luxuriös Urlaub machen.

Essen in Thailand – so gut!

Wenn ich für den Rest meines Lebens nur noch eine Küche essen dürfte, wäre es die thailändische. Abwechslungsreich, mit viel Gemüse und gut gewürzt. Meine Lieblingsgerichte: mittelscharfes rotes Thai Curry, Massaman Curry mit Kartoffeln und Erdnüssen, Pad Thai Nudeln und süßer „Sticky Rice“ mit frischer Mango.

Ich probiere mich immer quer durch Straßenstände, Cafés und Restaurants. In Bangkok haben die großen Malls neben dem Shopping auch tolle Food Courts zu bieten. Bei den Ständen könnt ihr internationales Essen bestellen und dann an einem der Tische essen. Das ist meist günstig und gut.

Gesund auf der Thailandreise

Ich besuche immer rechtzeitig vorab den Reisemediziner bzw. den Tropenarzt und lasse mich impfen. Wichtig sind auch Sonnenschutz- und Insektenschutzmittel. Auf einer thailändischen Insel habe ich mir an einem bewölkten Tag mal den schlimmsten Sonnenbrand meines Lebens geholt. Und gegen die Moskitos, die Malaria und das „Knochenbrecherfieber“ Dengue übertragen, hilft nur konsequenter Schutz in den betroffenen Gebieten.

Ob ich mir schon mal so richtig den Magen verdorben habe? Bisher glücklicherweise erst einmal, in Thailands Nachbarland Kambodscha (Vomex A hilft in solchen Fällen). Ansonsten hatte ich noch nie Probleme...

Ich bin mir sicher, wenn ihr einmal in Thailand wart, kommt auch ihr auf den Geschmack!

Zur Bloggerin

Autorin des Beitrags ist Anja Beckmann. Mit travelontoast.de ist sie unter den Top 10 der Reiseblogs im deutschsprachigen Raum. Anja war ein Jahr auf Weltreise, inzwischen ist Reisebloggen ihr Vollzeitjob. Fernreisen unternimmt sie meist allein, ansonsten ist sie oft mit Freund und Hund auf Roadtrips in Europa unterwegs.

Artikel teilen

Mehr zum Thema

Fragen zum Thema Reiseübelkeit

Egal ob auf dem Schiff, im Auto, im Bus oder im Flugzeug, der Auslöser für Reisekrankheit (oft auch als Seekrankheit bekannt), ist immer eine Irritation des Gleichgewichtssinnes. Ausgelöst wird diese Irritation durch widersprüchliche Sinneseindrücke von Auge und Gleichgewichtsorgan.

Wenn Sie wissen, dass Sie unter Reiseübelkeit leiden, können Sie Vomex A auch präventiv einnehmen. Die Einnahme wird ca. eine Stunde vor Reisebeginn empfohlen. Beachten Sie hierzu, insbesondere bei Kindern, die in der Gebrauchsinformation angegeben Dosierungsangaben.