Backpacking-Packliste: Die ideale Ausstattung für Rucksackreisende

Ob Backpacking in Thailand, Mexiko oder Australien – für eine entspannte Rucksacktour durch die schönsten Ecken der Welt kommt es vor allem auf zwei Dinge an: Sie sollten alles Wichtige dabeihaben, zugleich darf der Rucksack nicht zu schwer sein. Mit unserer Backpacking-Packliste vereinen Sie beides spielend leicht!

Der Rucksack – das Herzstück der Backpacking-Packliste

Backpacking ist nicht nur eine besondere Art zu reisen, es ist ein Lebensgefühl! Mit dem perfekten Rucksack auf dem Rücken können Sie das Abenteuer in vollen Zügen genießen. Doch was macht einen guten Rucksack aus? Er sollte geräumig, stabil, leicht und wasserfest sein, damit Sie all Ihr Hab und Gut sicher und trocken unterbringen. Besonders praktisch sind Ausführungen, die sich von der Seite öffnen lassen, sodass Sie nicht immer alles von oben befüllen oder herausholen müssen. Für mehrwöchige Touren sollte der Trekking-Rucksack zwischen 65 und 86 Litern fassen – und idealerweise um einige Liter erweiterbar sein. Wichtig ist zudem die Funktionalität: Hat der Rucksack viele kleine Fächer? Gibt es einen herausnehmbaren kleinen Rucksack für Tagestouren? Praktisch ist auch ein integrierter Regenschutz, der über den Backpack gezogen werden kann. So bleiben Ihre Sachen trocken, selbst wenn es unterwegs plötzlich einen Wolkenbruch gibt. Achten Sie bei der Rucksackwahl zudem auf den Tragekomfort. Ein gepolstertes und mehrfach verstellbares Tragesystem ist unabdingbar. Um alles schnell zur Hand zu haben, empfehlen sich spezielle Packwürfel. Das sind flexible Kleidertaschen mit Reißverschluss, in denen Sie Ihre Kleidung sortiert unterbringen können. Damit Handy, Kamera und Co. auch bei Bootstouren oder am Strand nicht nass werden, ist zudem eine wasserdichte Umhängetasche, ein sogenannter Drybag, sinnvoll.

Backpacking-Packliste – diese Dokumente sollten Sie mitnehmen

Wer eine Weltreise oder einen Backpacking-Trip durch verschiedene Länder macht, sollte sich vorab über die verschiedenen Einreisebestimmungen informieren. Während in einigen Staaten der Reisepass ausreicht, muss dieser in anderen Ländern zusätzlich noch mindestens drei oder sechs Monate gültig sein. In manchen Staaten ist zudem ein Visum erforderlich. Darüber hinaus sollten Sie den internationalen Führerschein, Ihren Impfpass, die Bestätigung der Auslandskrankenversicherung und – sofern vorhanden – den internationalen Studentenausweis auf die Backpacking-Packliste setzen. Wer unterwegs tauchen möchte, sollte außerdem den Tauchschein nicht vergessen. Sie wollen auf Ihrer Rucksacktour erst noch einen Tauchschein machen? Dann ist es ratsam, Passfotos einzupacken. Diese können sich auch als sehr nützlich erweisen, wenn Sie beispielsweise ein Visum beantragen müssen.

Geld und Finanzen auf der Reise-Packliste

Wer lange mit dem Rucksack durch die Welt reist, sollte am besten zwei Kreditkarten und die Girocard mitnehmen. So kommen Sie vor Ort garantiert an Bargeld und können Ihre Rechnungen bezahlen, selbst wenn eine der Kreditkarten einmal nicht akzeptiert werden sollte. Damit Sie Karten im Falle eines Diebstahls sofort sperren können, sollten Sie sich eine Liste mit den Notfallnummern der jeweiligen Banken erstellen. Nehmen Sie zudem stets etwas Bargeld in der jeweiligen Landeswährung mit. Empfohlen werden jeweils umgerechnet etwa 150 Euro in der jeweiligen Landeswährung. Planen Sie eine mehrwöchige oder sogar mehrmonatige Reise, sollten Sie zudem die TAN-Liste bzw. den TAN-Generator auf die Backpacking-Packliste schreiben, damit Sie auch von unterwegs Überweisungen tätigen können.

Nützliches Equipment – was unbedingt auf die Backpacking-Packliste gehört

Ein absolutes Muss auf der Packliste fürs Backpacking sind Mikrofaser-Handtücher. Denn diese sind nicht nur leichter und kleiner als herkömmliche Handtücher, sondern trocknen auch deutlich schneller. Unverzichtbar für den Schlafkomfort sind eine Schlafmaske, Ohrstöpsel und ein Nackenkissen – sowohl in den jeweiligen Unterkünften als auch unterwegs im Flieger, Zug oder Bus. Entscheiden Sie sich für ein aufblasbares Nackenkissen, müssen Sie nur wenig Platz im Rucksack einplanen. Wer nur ein geringes Budget zum Reisen hat und häufiger in den günstigsten Unterkünften übernachtet, sollte außerdem ein Schlafsack-Inlay einpacken. Hierbei handelt es sich um ein dünnes Tuch, das wie ein Schlafsack geschnitten ist und statt oder unter der Hostel-Bettwäsche genutzt werden kann. Für Reisen in wärmere Gefilde sind Seiden-Inletts ideal, da die glatte Oberfläche besonders kühlend wirkt. Darüber hinaus sollten Sie eine Stirnlampe auf die Reise-Packliste setzen. So haben Sie auch im Dunkeln beste Sicht und zugleich beide Hände frei. Für Leseratten ist ein E-Book-Reader unverzichtbar: Er ist kaum größer als ein schmales Taschenbuch, kann aber mehr als 1.000 Bücher speichern. Weitere nützliche Tipps für Ihren Backpacking-Trip lesen Sie hier.

Kleidung, Kosmetik und Reiseapotheke

Welche Kleidung auf die Backpacking-Packliste gehört, hängt natürlich vom jeweiligen Reiseziel ab. Um das Gewicht das Rucksacks möglichst gering zu halten, gilt in jedem Fall: Weniger ist mehr. Abgesehen von Shirts, Socken und Unterwäsche, die in mehrfacher Ausführung in den Rucksack wandern, reichen bei Hosen, Röcken, Jacken und Sweatshirts in der Regel ein bis zwei Exemplare. Besonders praktisch ist ein Sarong: Das kreativ bedruckte Tuch nimmt im Rucksack fast keinen Platz weg, ist aber ein wahres Multitalent und vielseitig einsetzbar, zum Beispiel als Rock, Kopfbedeckung, Sonnenschutz, dünne Decke für unterwegs oder Schal. Bei den Schuhen ist ein offenes Paar, etwa Sandalen oder Flip-Flops, und ein geschlossenes Paar empfehlenswert. Auf die Backpacking-Packliste für den Kulturbeutel kommen meist die gleichen Sachen wie bei anderen Reisen auch. Um Platz und Gewicht zu sparen, sollten Sie Duschgel, Shampoo und Co. allerdings in Reisegrößen wählen und diese dann vor Ort nachfüllen. Ratsam ist es immer, eine Packung Hygienetücher dabeizuhaben. Sollte es einmal an Toilettenpapier fehlen, sind Sie damit auf der sicheren Seite. Für die Reiseapotheke sollten Sie nur die Dinge einpacken, die akut benötigt werden oder sich nicht vor Ort in einer Apotheke besorgen lassen. Hierzu zählen beispielsweise individuelle verschreibungspflichtige Medikamente, Mittel gegen Reiseübelkeit, Breitbandantibiotikum, Durchfallmittel, Elektrolytlösung für schweren Durchfall und ggf. Malaria-Prophylaxe.

Packliste für den Backpacking-Trip: Die Reisecheckliste zum Ausdrucken

Damit Sie auf Ihrer Rucksack-Tour garantiert alles Wichtige dabeihaben, haben wir Ihnen eine umfassende Reisecheckliste zusammengestellt. Einfach das PDF downloaden, ausdrucken und abhaken!

Artikel teilen

Mehr zum Thema

Fragen zum Thema Reiseübelkeit

Egal ob auf dem Schiff, im Auto, im Bus oder im Flugzeug, der Auslöser für Reisekrankheit (oft auch als Seekrankheit bekannt), ist immer eine Irritation des Gleichgewichtssinnes. Ausgelöst wird diese Irritation durch widersprüchliche Sinneseindrücke von Auge und Gleichgewichtsorgan.

Wenn Sie wissen, dass Sie unter Reiseübelkeit leiden, können Sie Vomex A auch präventiv einnehmen. Die Einnahme wird ca. eine Stunde vor Reisebeginn empfohlen. Beachten Sie hierzu, insbesondere bei Kindern, die in der Gebrauchsinformation angegeben Dosierungsangaben.