Wie wirkt Vomex?

Vomex gehört zu den sogenannten Antiemetika – also zu den Arzneistoffen gegen Übelkeit und Erbrechen. Das Medikament enthält den Wirkstoff Dimenhydrinat, der direkt im Brechzentrum wirkt. 

Wenn wir uns zum Beispiel auf einem schaukelnden Schiff unter Deck aufhalten, kann uns übel werden. Unsere Augen registrieren zwar keine Bewegung, unser Gleichgewichtsorgan meldet jedoch Schaukelbewegungen. Diese widersprüchlichen Informationen überfordern unser Nervensystem. Es geht in Alarmbereitschaft und schüttet den Botenstoff Histamin aus. Dieser stimuliert das Brechzentrum. Die Folge sind Übelkeit, Schwindel und Erbrechen. 

Vomex gibt es als Kapseln, Dragees, Sirup, Zäpfchen oder Sublingualtabletten. Der Wirkstoff Dimenhydrinat gelangt über das Blut direkt ins Brechzentrum im Gehirn. Dort befinden sich verschiedene Bindungsstellen, zum Beispiel für: 

  • Giftstoffe 
  • die Botenstoffe Acetylcholin 
  • Histamin 

Dimenhydrinat blockiert die Bindungsstelle für Histamin. Der Botenstoff kann so nicht mehr andocken. Auf diese Weise mildert Vomex Übelkeit und Erbrechen.
Dimenhydrinat wirkt etwa drei bis sechs Stunden, dann wird der Arzneistoff in der Leber abgebaut und über die Nieren ausgeschieden. 

Nebenwirkungen

Der Wirkstoff Dimenhydrinat in Vomex kann unter anderem zu Schläfrigkeit und Benommenheit führen. Neben anderen Nebenwirkungen können außerdem ein trockener Mund sowie Magen-Darm- Beschwerden auftreten. Darüber hinaus kann der Wirkstoff das Reaktions- und das Sehvermögen einschränken was dadurch zu Fahruntüchtigkeit führt.

Wann wirkt Vomex nicht?

Erbrechen und Übelkeit können sehr unterschiedliche Ursachen haben. Vomex bekämpft und beugt nur dann Übelkeit und Erbrechen vor, wenn diese durch den Botenstoff Histamin ausgelöst werden. So hilft Vomex alleine beispielsweise nicht bei Erbrechen aufgrund einer Chemotherapie.

Wann darf Vomex nicht eingenommen werden?

Wer zum Beispiel unter einem akuten Asthma-Anfall, grünem Star, einem Nebennieren-Tumor, Krampfanfällen, Störungen der Produktion des Blutfarbstoffs oder einer Prostatahyperplasie mit Restharnbildung leidet, darf Vomex nicht einnehmen. In manchen Fällen ist bei der Einnahme von Vomex besondere Vorsicht geboten:

  • Alkohol und bestimmte Medikamente wie Schlafmittel und Antidepressiva können die Wirkung von Vomex verstärken bzw. verändern. 
  • In der Schwangerschaft kann Vomex vorzeitige Wehen auslösen und es gibt leider noch keine Studien welche die Sicherheit der Einnahme während der Schwangerschaft belegen. Wer sein Kind stillt, sollte während der Stillzeit auf die Einnahme von Vomex verzichten.
  • Bei einigen Erkrankungen, wie zum Beispiel bestimmten Herzerkrankungen, eingeschränkter Leberfunktion oder chronischen Atembeschwerden dürfen Sie Vomex nur nach Rücksprache mit Ihrem Arzt einnehmen. 

Sprechen Sie im Zweifelsfall mit Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin, ob Vomex für Sie geeignet ist, bevor Sie das Präparat zum ersten Mal einnehmen. 

Quellen:

Arznei-Telegramm: Missbrauch der Antihistaminika Diphenhydramin und Dimenhydrinat.

Schneider, Detlev et al.: Checklisten der aktuellen Medizin.

Vomex: Beipackzettel.

Zeitschrift für Allgemeinmedizin: Übelkeit und Erbrechen bei Tumorpatienten. 

Artikel teilen

Mehr zum Thema

Fragen zum Thema Allgemein

Bei starkem Erbrechen wird ein Arzneimittel zum Einnehmen möglicherweise wieder erbrochen, bevor es wirken kann. Daher sind in solchen Fällen Zäpfchen das Mittel der Wahl. Bei Durchfallerkrankungen sind dagegen sicherlich Medikamente in Drageeform, Kapseln oder ein Sirup besser einzusetzen. Für Kinder werden meist besondere Darreichungsformen angeboten, wie z. B. niedriger dosierte Zäpfchen oder flüssige Formen wie Sirup mit einem Messbecher zum einfachen Abmessen der richtigen Dosis.

Die Dosierung von Vomex A® soll sich am Körpergewicht sowie an den individuellen Bedürfnissen orientieren. Wenn vom Arzt nicht anders verordnet müssen insbesondere bei Kindern die Dosierungsvorschrifen in der Packungsbeilage beachtet werden.

Wenn eine Neigung zur Reise- oder Seekrankheit bekannt ist, ist es sogar sehr zu empfehlen, vorsorglich Vomex A einzunehmen, damit die Beschwerden erst gar nicht entstehen. Vomex A sollte dann 30-60 Minuten vor Reiseantritt genommen werden.