Welche Hausmittel helfen bei Übelkeit?

Übelkeit kann in vielen Situationen auftreten, wie zum Beispiel auf Reisen, bei Migräneattacken, in der Schwangerschaft, nach starkem Alkoholkonsum, bei Magen-Darminfektionen und Lebensmittelvergiftungen oder im Rahmen einer Chemotherapie. Da das Gefühl der Übelkeit für die Betroffenen äußerst unangenehm ist, ist schnelle Abhilfe gefragt. Neben wirksamen und gut verträglichen Medikamenten stehen Ihnen zahlreiche Hausmittel zur Verfügung, mit denen Sie die Übelkeit oftmals schnell und effektiv lindern können.

Ingwer

Die Bitterstoffe und ätherischen Öle im Ingwer wirken gut gegen Übelkeit und Erbrechen und beseitigen das unangenehme flaue Gefühl im Magen. Je nach persönlichem Geschmack können Sie die Wurzel als Tee zubereiten oder in kleine Stücke schneiden und diese pur kauen oder Ihrem Essen beimischen. Vorsicht ist in der Schwangerschaft geboten, da Ingwer in größeren Mengen Wehen auslösen kann.

Kräutertee

Tee

Kräuter wie zum Beispiel aus Fenchel, Melisse, Kamille oder Minze beruhigen den Magen und können die Übelkeit lindern. Am besten brühen Sie die getrocknete Pflanze mit heißem Wasser zu einem Tee auf. Leiden Sie neben der Übelkeit auch an Erbrechen, hilft Ihnen das Trinken des Kräutertees außerdem dabei, ihren Flüssigkeitshaushalt wieder auszugleichen.

Frischluft

Frischluft

Eines der einfachsten Hausmittel gegen Übelkeit sind frische Luft und Sauerstoff. Öffnen Sie das Fenster und atmen Sie einige Male tief ein und aus oder verbringen Sie ein wenig Zeit im Freien. Auch auf Reisen haben sich regelmäßige Pausen mit einem kurzen Spaziergang oder einem Picknick an der frischen Luft für Menschen bewährt, die an der Reisekrankheit leiden.

Duftöle

Riechfläschchen wurden bereits vor Jahrhunderten gegen Übelkeit eingesetzt. Besonders empfehlenswert sind Lavendel und Zitrusdüfte wie Grapefruit, Limette und Zitrone. In eine Duftlampe geträufelt oder als Duftkerze können sie dazu beitragen, die Übelkeit zu lindern.

Akupressur

Gezieltes Drücken und Massieren bestimmter Akupunkturpunkte soll Übelkeit lindern. Ein Beispiel ist der Druckpunkt P6 an der Innenseite des Handgelenks auf Höhe des Pulses. Sie können den Punkt einfach mit den Fingerspitzen drücken oder sich im Fachhandel ein sogenanntes Akupressurband besorgen.

Entspannungstechniken

Entspannungstechniken sind hilfreich gegen Stress und Ängste, die die Übelkeit verstärken können. Wirksame Entspannungstechniken sind beispielsweise Yoga oder autogenes Training. Sie versetzen den Menschen in einen tiefen Entspannungszustand, in dem er die Umwelt nahezu vollständig ausblendet. Entspannungstechniken wirken sich positiv auf Verdauung, Herz, Kreislauf und Atmung aus, entspannen die Muskulatur und sorgen für Erholung und gute Stimmun

Artikel teilen

Mehr zum Thema

Fragen zum Thema Allgemein

Bei starkem Erbrechen wird ein Arzneimittel zum Einnehmen möglicherweise wieder erbrochen, bevor es wirken kann. Daher sind in solchen Fällen Zäpfchen das Mittel der Wahl. Bei Durchfallerkrankungen sind dagegen sicherlich Medikamente in Drageeform, Kapseln oder ein Sirup besser einzusetzen. Für Kinder werden meist besondere Darreichungsformen angeboten, wie z. B. niedriger dosierte Zäpfchen oder flüssige Formen wie Sirup mit einem Messbecher zum einfachen Abmessen der richtigen Dosis.

Die Dosierung von Vomex A® soll sich am Körpergewicht sowie an den individuellen Bedürfnissen orientieren. Wenn vom Arzt nicht anders verordnet müssen insbesondere bei Kindern die Dosierungsvorschrifen in der Packungsbeilage beachtet werden.

Wenn eine Neigung zur Reise- oder Seekrankheit bekannt ist, ist es sogar sehr zu empfehlen, vorsorglich Vomex A einzunehmen, damit die Beschwerden erst gar nicht entstehen. Vomex A sollte dann 30-60 Minuten vor Reiseantritt genommen werden.